Logo oberster Bereich

Über den Holzschneider von Dr.Rainer Zerbst 1999

... Mann kann eine Holzplatte auch einfach so benutzen, als Mittel zum Zweck, aber dann arbeitet man in gewisser Hinsicht gegen das Holz, denn Holz ist sperrig, und eine Maserung kann ganz gewaltig stören, wenn sie etwa ganz anders verläuft, als das Bild es eigentlich verlangt. Man kann aber auch mit dem Holz arbeiten - und Heiner Bauschert gehörte zu den Holzschneidern, die sich genau ansahen, was das Holz ihnen zu bieten hatte. Das Holz wurde für ihn zum Partner. Vielleicht hat er das bei seinem ersten Lehrer gelernt - Hugo Lange. Der betrieb in Tübingen eine private Kunstschule, und da fand der junge Heiner Bauschert seine erste Ausbildung, denn es drängte ihn zum Künstlerischen - am Anfang war ursprünglich sogar die Musik seine große Leidenschaft -, nur der Vater bestand auf einem Brotberuf. Väter haben das so an sich - und die Zeit war ja auch alles andere als günstig für eine brotlose Kunst; das Leben war ja schon brotlos:
Der Krieg war gerade vorüber und man hatte lebensnotwendigere Probleme als die Kunst, dachten jedenfalls viele. Heiner dachte anders, und Lange gab ihm dann auch Rückendeckung, denn er erkannte die Begabung, und so genehmigte der Vater schließlich auch die Ausbildung an der Akademie Karlsruhe. Dieser Hugo Lange gab seinem Schüler vor allem einen Rat: ein "Schuß Natur" könne nicht schaden, meinte er. Bauschert hat seinem früheren Lehrer übrigens ein sehr schönes Denkmal gesetzt, er hat ihn portraitiert, sie können das Bild in dieser Ausstellung sehen, und es zeigt sich schon bei diesem frühen Holzschnitt etwas Typisches für Bauscherts Stil. Er hat seinen Lehrer sicherlich sehr gut getroffen, aber es ist kein realistisches Portrait im eigentlichen Sinn. Verkniffen blickt der Mann drein, kritisch, auch ein bisschen kauzig. Bauschert hatte immer wieder einen Hang zur satirischen Überzeichnung - aber meistens sehr liebenswürdig. Böse sind seine Karikaturen nie.

Zurück .:. Weiter

Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4 - Seite 5 - Seite 6 - Seite 7 - Seite 8 - Seite 9 - Seite 10